Nachrichten Bild
Hier steht die Überschrift
 
Kein Sieger im Ersten Saisonspiel

Vorab, weil es im April 2018 keinen freien Termin gab wurde das letzte Saisonspiel der beiden Nordthüringer Frauenmannschaften zum Ersten Spiel gemacht. Dass es dabei keinen Sieger gab, ist den vielen Fehlern auf beiden Seiten zuzuschreiben.
Die Mühlhäuser Frauen hatten sich in der Vorbereitung oft gequält. In den letzten beiden Wochen bei Turnieren ansprechende, aber auch wechselnde Leistungen gezeigt. Vor allem stellte sich heraus, dass es immer wieder Startschwierigkeiten gibt. So auch im ersten Spiel der neuen Saison, welches vor heimischem Publikum am Samstag der kleinen Kirmes stattfand. Nachdem der NSV gleich den ersten Angriff zum 1:0 nutzte, verfielen die VfB Mädels in übergroße Nervosität. Ballverlust und Fehlwürfe waren die Folge. So zeigte die Uhr 4:40, als Trainer Karsten Rosenbusch bereits die Auszeit nahm. In der Folge änderte sich zunächst nur der Spielstand zum 2:0 für Nordhausen. Es sollte noch 2 Minuten dauern, ehe Lisa Marie Liening das erste Tor der neuen Saison für den VfB warf. In der Abwehr stand man zwar stabil, machte aber zu wenig aus den Ballgewinnen. Selbst ein 7 Meter konnte nicht genutzt werden. So baute Nordhausen seine Führung auf 4:1 aus. Zum Glück war Nordhausen in der Chancenverwertung nicht viel besser. Das ein oder andere Mal konnte sich Meike Willing, die ihr erstes Spiel im VfB Tor absolvierte, auszeichnen. Sie hielt ihre Mannschaft noch im Spiel, die dann in der 20.! Minute erst den Ausgleich zum 5:5 erzielen konnte. Beim 7:6 erzielte Josefine Wiegand die erste Führung für die VfB Farben. In den zehn Minuten vor der Pause hatten sie dann das Spiel im Griff. So konnten beim Stand von 11:9 die Seiten gewechselt werden.
Nach dem Wechsel verfielen die Mädels jedoch wieder in das alte Strickmuster. Von Kontinuität keine Spur. Der NSV wiederum mit dem besseren Start legte dieses Mal gleich drei Tore vor und übernahm beim 11:12 wieder die Führung. Es war einfach der Wurm drin im VfB Spiel. Die Mädels konnten einfach nicht ihre Trainingsleistungen
Abrufen. So bestimmte Nordhausen die 2. Hälfte. Nur Phasenweise kamen die Mühlhäuserinnen zum Zug. In der 40. Minute letztmals der Ausgleich durch Carolin Hauschild durch eine gelungene Aktion im Zusammenspiel. Danach konnte sich der NSV absetzen. Führte teilweise sogar mit vier Toren 16:20. Doch das positive war die ungebrochene Moral, den Bock noch irgendwie umzustoßen. Auch wenn es zu oft noch nicht richtig funktionierte versuchte sich u.a. Anika Götze durchzusetzen. Mit vier Toren in den letzten zehn Minuten avancierte sie noch zur besten Torschützin für den VfB TM. Zwischenzeitlich hatte Josefine Wiegand den 20:21 Anschlusstreffer erzielt. Doch dem NSV gelang per Doppelschlag die erneute drei Tore Führung. Dem unbeirrten Kampfgeist ist es zu verdanken, dass den Nordhäuserinnen in den letzten fünf Minuten kein Tor mehr gelang. Meike Willing vernagelte ihr Tor und vorn erzielten Aline Brunnecker und Anika Götze den viel umjubelten Ausgleich. Die Versuche noch den Siegtreffer scheiterten jedoch. Er wäre wohl auch Zuviel des Guten gewesen.

Es spielten: Schnauß, Willing; C.Hauschild 1, Liening 4, Bachmann, Brunnecker 2, M.Hauschild, Götze 8, Wiegand 7/3, Aßmann, Hartmann 1, Christ

Bericht: Stephan Vogt

Zurück