Nachrichten Bild
Hier steht die Überschrift

Eine Hälfte reicht nicht

Es gab kein nachträgliches Geburtstagsgeschenk für Trainer Karsten Rosenbusch. Sein Team legte zwar eine sehr gute erste Halbzeit aufs Parkett. Jedoch fand sie im zweiten Abschnitt überhaupt nicht mehr in Spiel.
Im ersten Abschnitt entwickelte sich dabei ein offener Schlagabtausch. Josefine Wiegand erzielte das 1:0 für den VfB TM. Jena gelang der prompte Ausgleich und einige Ballverluste zunächst sogar die 3:1 Führung. Doch die Mühlhäuserinnen hielten dagegen. Sie beantworteten jedes Gegentor mit einem eigenen Torerfolg. So stand es nach zehn Minuten bereits 5:6 für die Gäste. Beide Abwehrreihen fanden nicht zum Rhythmus. Dies änderte sich auch nicht in den Folgeminuten. Nach dem 8:8 durch Lisa-Marie Liening, zog Jena auf 11:8 davon. Bedingt auch durch eine 2 Min Zeitstrafe für Anika Götze. Svenja Schnauß konnte den folgenden 7 Meter zwar parieren. Jedoch den Vorsprung für die Gäste nicht verhindern. Die folgende Auszeit nutzte Trainer Rosenbusch, um seine Mädels neu zu orientieren. Die kamen auch mit neuem Elan aus Parkett zurück. Machten fünf Tore in Folge und holten sich die Führung zurück 13:11. Lisa Marie Liening traf nach Belieben. Sie erzielte sieben ihrer zehn Tore im ersten Abschnitt. Die Abwehr stand nun etwas besser und Svenja Schnauß im Tor konnte sich auszeichnen. Dies konnte auch Meike Willing, die vor der Pause einen 7 Meter hielt und die Pausenführung festhielt.
Umso unerklärlicher die Zweite Halbzeit. Zunächst zog man nach dem Ausgleich noch zweimal in Front. 17:16 durch Carolin Hauschild und 18:17 durch Anika Götze. Doch dann folgten 15 Torlose Minuten. Völlig konfus auf einmal im Angriff. Eingeläutet durch zwei Zeitstrafen nutzte Jena konsequent seine Möglichkeiten. Übernahm die Führung wieder und baute sie kontinuierlich aus. Selbst 7 Meter Tore gelangen heute nicht. Als dann erneut Lisa Marie Liening zum 19:27 traf, war die Vorentscheidung bereits gefallen. Am Ende steht ein 22:33 zu Buche, welches unnötig zu hoch ausfällt. Wegen des Einbruchs zwischen der 33. und 48 Minute aber erklärbar scheint.

Es spielten: Schnauß, Willing; C.Hauschild 1, Liening 10, Bachmann, Brunnecker 3, M.Hauschild, Götze 5, Wiegand 2, Ritze, Hartmann 1, Christ.

Bericht: Stephan Vogt

Zurück